Posts in 2015s
Dreierlei Salatdressings

Trotz unzähligen Variationsmöglichkeiten greift man doch oft auf alt bewährte Kombinationen für das Salatdressing zurück. Doch genau da gibt es einen grossen Spielraum, um selbst einem normalen Blattsalat das gewisse Etwas zu verleihen. Die Dressings sind im Handumdrehen zubereitet und im Kühlschrank 2-3 Wochen haltbar. Eine starke Konkurrenz zu den Glutamatbomben aus dem Supermarkt; warum also nicht gleich in grösseren Mengen zubereiten? 

 

Kräuter Zitronen Dressing

Zutaten für ca. 150 ml
1 Hand voll frische Kräuter
(Petersilie, Basilikum, Schnittlauch, Dill, Estragon etc.)
1/2 Knoblauchzehe
8 El Olivenöl
1 TL Kürbiskernöl
2 EL Aceto Balsamico
Saft einer halben Zitrone
Salz
Pfeffer

Die Kräuter sehr fein hacken. Den Knoblauch dazu pressen. Das Öl, den Essig und den Zitronensaft hinzu geben, alles gut verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Tahini Orangen Dressing 

Zutaten für ca. 150 ml
2 EL Tahini
2 TL Granatapfel Sirup
7 EL Saft einer Orange
2 EL Apfelessig
3 EL Olivenöl
1/2 TL Sumak
Salz
Pfeffer

Die Tahini und den Granatapfel Sirup verrühren. Die Orange auspressen und den Saft zur Tahini geben. Den Apfelessig und das Olivenöl untermischen alles gut verrühren und mit Sumak, Salz und Pfeffer abschmecken. 

Senf Vinaigrette

Zutaten für ca. 150 ml
2 EL grobkörniger Dijonsenf
2 TL milder Senf
2 EL Honig
4 EL Apfelessig
8 EL Olivenöl
Salz
Pfeffer

 

Beide Sorten Senf mit dem Honig verrühren. Den Apfelessig untermischen, dann das Olivenöl dazu geben und zu einer Emulsion verschlagen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. 

Pastinaken Suppe mit Rüebli Chips

In diesem Suppentopf vereint sich die ganze Sortenbreite der Rüben. Mit Pastinaken als Hauptzutat feiert ein altes Wurzelgemüse Renaissance, welches sich geschmacklich zwischen Rüebli und Sellerie einreiht. Früher galten die hellen kegelförmigen Rüben sogar als Hauptnahrungsmittel, bis sie durch den wachsenden Anbau von Kartoffeln verdrängt wurden und etwas in Vergessenheit geraten sind. 

Rüebli sind wohl das beliebteste Gemüse überhaupt. Sie geben weit mehr her als der beliebte orange Farbtupfer auf dem Teller in Form einer Gemüsebeilage. Die Knusprigen Rüeblichips verleihen der Suppe das gewisse Extra. Es lohnt sich, auf die verschiedenen Sorten zurück zu greifen, um farbliche, wie auch geschmackliche Akzente zu setzen.

 

Für 4 Portionen

Zutaten Suppe
40 g Butter
1 grosse Zwiebel
600 g Pastinaken
150 ml Weisswein
600 ml Gemüsefond
200 ml Rahm
Salz
Pfeffer
Muskatnuss

Zutaten Rüebli Chips
3-4 mittelgrosse Rüebli,
möglichst in verschiedenen Farben
Einige dünne Scheiben der Pastinaken
Olivenöl
Thymian Zweige
Paprika
Salz

Zum Servieren
Zwiebelsprossen
Schlagrahm

Zubereitung
1. Für die Suppe die Butter in einem grossen Topf zergehen lassen. Die Pastinaken schälen und einige runde dünne Scheiben für die Chips zur Seite stellen. Den Rest der Pastinaken wie auch die Zwiebel in kleine Stücke schneiden, beides in der heissen Butter andünsten. 

2. Mit dem Weisswein ablöschen und mit der Gemüsebouillon auffüllen. Abgedeckt bei mittlerer Hitze ungefähr 15-20 Minuten weich kochen. 

3. Unterdessen können die Karotten Chips vorbereitet werden. Dazu den Ofen auf 200° C vorheizen. Die Karotten schälen und mit dem Sparschäler oder dem Messer in dünne Scheiben schneiden. Die Karotten am besten leicht schräg halten, damit ein grösserer Querschnitt und somit grössere Chips entstehen. 

4. Die Karotten mit den Pastinaken-Scheiben in eine Schüssel geben, mit Olivenöl beträufeln, mit etwas Paprika und Salz würzen und auf einem mit Backpapier belegten Blech verteilen. Die Thymian-Zweige darüber streuen. 

5. Im vorgeheizten Ofen ca. 10 Minuten goldbraun und knusprig backen. Die Chips gut im Auge behalten, damit sie nicht zu dunkel werden. 

6. Sobald die Pastinaken in der Suppe weich gekocht sind, kann der Rahm dazugegeben werden. Dann alles mit einem Pürierstab sehr fein pürieren. Etwas Muskatnuss dazu reiben und mit Salz und Pfeffer würzen. 

7. Pastinaken sind teilweise sehr faserig. Damit die Suppe feiner und cremiger wird, empfiehlt es sich die Suppe durch ein feines Küchensieb zu streichen. Danach noch einmal kurz aufkochen. 

8. Zum Servieren die Suppe auf die Teller verteilen, etwas Schlagrahm in die Mitte geben, die Zwiebelsprossen darüber streuen und mit den Karotten Chips garnieren.

Randen Feta Tarte

Saisonales Gemüse ist zur Zeit rares Gut, doch zum Glück gibt es noch einiges an Lagergemüse wie etwa die Randen. Den vorerst etwas unspektakulären, dunklen Knollen wird neben all den farbenprächtigen Exoten im Regal zu wenig Beachtung geschenkt. Das sollte sich ändern, dachten wir, und haben sie gleich als Hauptzutat für diese Tarte verwendet. Denn werden die Randen erst einmal angeschnitten oder geschält, erstrahlen sie in unerwarteter Farbintensisät, da kann so schnell kein anderes Gemüse mithalten. 


Für eine runde Tarteform von 26 cm,
ergibt ca. 8 Stück


Zutaten
Für den Teig

250 g Mehl
125 g Butter
1/2 TL Salz    
1 Ei

Für den Belag
2 grosse rohe Randen (ca. 400 g)
2 EL Butter
2 Schalotten
1-2 Knoblauch Zehen
4 EL Balsamico Essig
Salz
Pfeffer
2 TL frischerThymian
1 Hand voll glatter Petersilie

Für den Guss
150 ml Rahm
2 Eier

150 g Feta
100 g Haselnüsse

Zum Servieren
etwas frische Kräuter


 

Zubereitung
1. Die kalte Butter in kleine Stücke schneiden und in die Schüssel mit Mehl und Salz geben. Alles zwischen den Händen verreiben.

2. Wenn keine Butterklümpchen mehr vorhanden sind das Ei dazugeben und unterkneten. Den Teig aus der Schüssel nehmen und auf der Arbeitsfläche von Hand gut kneten bis ein geschmeidiger, homogener Teig entsteht. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und eine mit Butter gefettete Tarteform von 26 cm Durchmesser damit auskleiden. Den Teig an den Rändern gut andrücken und mit einem Messer der Kante nach schneiden, um überstehenden Teig zu entfernen. Mit Folie bedeckt mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank stellen. 

3. Randen im Salzwasser ca. 30 Minuten bissfest garen. Mit kaltem Wasser abschrecken, schälen und in 4 mm dicke Scheiben schneiden. 

4. Den Ofen auf 200° C vorheizen. 

5. Die Schalotten in Ringe, den Knoblauch klein schneiden. In einer Bratpfanne die Butter zergehen lassen und die Schalotten mit dem Knoblauch darin andünsten. Dann die Randenscheiben dazugeben, mit dem Balsamico ablöschen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, zum Schluss den Thymian und die Petersilie gehackt untermischen. Die Pfanne vom Herd nehmen und alles etwas auskühlen lassen. 

6. Unterdessen den Teig aus dem Kühlschrank nehmen. Mit einer Gabel mehrmals einstechen. 

7. Die Randenscheiben gleichmässig auf dem Teig verteilen. Für den Guss den Rahm und die Eier mit einem Schwingbesen gut vermengen mit Salz und Pfeffer würzen und über die Randen giessen. 

8. Den Feta über die Tarte krümeln. Die Haselnüsse grob hacken und ebenfalls auf die Tarte geben. 

9. Im Ofen für ca. 40 Minuten backen. Falls die Tarte zu dunkel wird, gegen Ende der Backzeit mit Alufolie bedecken und so fertig backen. Zum Servieren mit frischen Kräutern garnieren.